Bayern: Sonderprogramm für die Beschulung von Flüchtlingen

Der bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) fordert die Auflegung eines Sonderprogramms für die Beschulung von minderjährigen Flüchtlingen.
Gem. Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 haben minderjährige Flüchtlinge das Recht auf Beschulung, dafür muss das Aufnahmeland sorgen.

Oft werden Jugendliche ohne jede Sprachkenntnis und komplett anderen kulturellen Hintergünden in Schulklassen gesteckt, was alle Beteiligten vor große Probleme stellt.
Die grenznahen Länder sind davon besonders betroffen, weil unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) in dem Bundesland verbleiben, wo sie ihren Asylantrag stellen.

UMF genießen noch weitergehende Rechte als alle anderen Flüchtlinge, für sie besteht praktisch ein Abschiebeverbot. Das verleitet immer mehr Eltern, ihre Spösslinge allein auf die gefährliche Reise zu schicken.

%d Bloggern gefällt das: