Ungarn ergreift drastische Maßnahmen zur Grenzsicherung

Durch zusätzliche Polizeieinheiten will Ungarn seine Grenzen schützen. Ungarn ist Durchgangsland der sogenannten Balkanroute, die Asylsuchende nehmen, die von Griechenland in Richtung Zentraleuropa aufbrechen.

Ungarn hat eine mehrere hundert Kilometer lange EU-Außengrenze und ist verpflichtet, diese ausreichend zu schützen. Dennoch hatte es in jüngster Vergangenheit massive Kritik vor allem von Seiten der EU-Kommission an den Maßnahmen Ungarns gegeben, welche die ungarische Regierung umsetzt.

In einem ungarischen Auffanglager kam es heute zu einem Aufstand durch die Asylsuchenden, die gegen die ihrer Meinung nach chaotischen Zustände dort protestierten. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Ungarn hat mittlerweile mit 32.800 Anträgen im ersten Quartal 2015 die drittgrößte Zahl von Asylanträgen nach Deutschland und Schweden. Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2014 stellten 2.455 Personen in Ungarn einen Antrag, was im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um 1336% entspricht.  Im gesamten Jahr 2014 verzeichnetet Ungarn 42.757 Anträge.

%d Bloggern gefällt das: