Umfragen: Widersprüchliche Ergebnisse

Letzte Woche gab es erstmals eine 20 Uhr-Tagesschau, die ausschließlich aus Nachrichten zur Asylfrage bestand. Selbst die Wetterfee blickte mit Sorge um die Asylsuchenden auf die Wetterlage in Ungarn, wo gerade Tausende gen Deutschland wanderten.

Bei einem solchen Megathema bleiben Umfragen nicht aus. Und so präsentierte der SPIEGEL in Feierlaune eine Umfrage des ZDF Politbarometers, stützt das Ergebnis doch scheinbar die Asyl-Berichterstattung aus dem Hamburger Wolkenkuckucksheim.

Doch was sind solche Umfragen wert?

Politbarometer

Das Politbarometer stellt seine Ergebnisse mit folgender Frage vor:

Flüchtlinge aus Ungarn… Einreiseerlaubnis war…

  • richtig
  • falsch
  • weiß nicht

Schwer vorstellbar, dass die Damen und Herren des Callcenters bei den Leuten anrufen und nach kurzer Begrüßungsfloskel mit den beiden Halbsätzen Flüchtlinge aus Ungarn… Einreiseerlaubnis war…  konfrontieren.
Viel wahrscheinlicher ist die Formulierung einer richtigen Frage wie etwa: Finden sie es richtig, dass Bk Merkel den Menschen in ihrer humanitären Notlage die Einreise zugesagt hat?
Nicht jeder wird in der vergifteten öffentlichen Atmosphäre -Stichworte Political Correctness/Pack/Facebookzensur- diese Frage einem Unbekannten am Telefon ehrlich beantworten.

Umfrageinstitute haben zudem das Problem, dass sie nicht mehr auf den Durchschnitt der Bevölkerung Zugriff haben. Auch die Forschungsgruppe Wahlen befragt ausschließlich telefonisch. Mittlerweile ist sind aber kaum noch private Telefonnummer in öffentlichen Verzeichnissen zu finden.

Interessant sind auch die anderen Ergebnisse zur Umfrage. So glauben 85% der Befragten, dass dadurch noch mehr kommen werden.

Kaum zu glauben, dass bei den täglichen Nachrichten, in denen Landespolitiker von Notstand wie in einem Katastrophengebiet reden, tatsächlich 66% der Deutschen die eine Entscheidung richtig finden und gleichzeitig 85% angeben, dass sich die Lage dadurch verschärfen wird.

Wie das Zusammenpasst weiß Die Forschungsgruppe Wahlen wohl selbst nicht. Dennoch wird nur ein Ergebnis freudig auf den hiesigen Medien präsentiert, weil es so prima ins zu vermittelnde Weltbild passt.

N-TV Umfrage

Zu einem anderen Ergebnis kommt eine Umfrage auf dem Internetauftritt des RTL-nahen Senders N-TV. Dort sind 78% der Meinung, dass der Andrang nicht bewältigen ist. Es ist eigentlich ausgeschlossen, dass gleichzeitig 66% beim Politbarometer der Meinung sind, dass die Einreiseerlaubnis richtig gewesen sei.

Allerdings hat auch diese Umfrage eklatante Schwächen. Teilnehmen kann jeder, niemand wird zufällig ausgewählt. Solche Umfragen können sehr schnell durch Aktivierung von Teilnehmern z.B. über Facebook manipuliert werden. Teilnehmen werden zudem nur internet-affine Personen. Ältere, die nur über den klassischen Telefonanschluss verfügen, können nicht teilnehmen.

Wie die Deutschen wirklich zur Asylfrage stehen – man weiß es nicht genau, man ahnt es aber. Die Asyllobby will es nicht so genau wissen, es könnte zu offensichtlich werden, dass sie eine Minderheitenmeinung vertritt, die sie der Mehrheit aufs Auge drückt.

%d Bloggern gefällt das: