Zwischenbilanz; Neues Logo

Asylwatch.de ist ein Projekt von wenigen besorgten Bürgern. Dass wir keine professionellen Mediengestalter sind, das sieht man der Seite auf den ersten Blick an. Wir können eben nicht auf prall gefüllte Fördertöpfe zugreifen, wie z.B. die Asyllobbyorganisation Pro Asyl e.V., die über eine eigene Stiftung verfügt und nebenher noch vom UNHCR bezuschusst wird.

Pro Asyl e.V. ist die einflussreichste der zahlreichen Asyllobbyorganisationen,Der Verein ist eine Dachorganisation, der zu Beginn seiner Aktivitäten zweifellos einen altruistischen Ansatz verfolgt hat. Mittlerweile ist der Verein zu einer reinen Lobbykartell verkommen, zu einem Tummelplatz der Asylindustrie und dem, was man heute zu Recht despektierlich Gutmenschen nennt. Damit schadet Pro Asyl nicht nur der Aufnahmegesellschaft irreparabel, sondern gerade auch dem Klientel, das es zu schützen vorgibt, den Asylsuchenden.

Asylwatch.de setzt diesen anrüchigen Aktivitäten seit knapp anderthalb Jahren eine kritische Betrachtung entgegen und offenbar gibt es dafür Bedarf. 500 „Klicks“ im Durchschnitt sind ordentlich für eine kleine Seite, allein im September, in dem Kanzlerin Merkel ihren Nero-Befehl gegeben hat, konnte die Seite 30.000 Zugriffe verzeichnen.

Im Gegensatz zu Pro Asyl sind wir keine Lobbyisten, sondern begleiten die gegenwärtige Asylpolitik und deren Protagonisten kritisch, in den letzten Monaten aus gegebenem Anlass auch sehr kritisch.

Einen Kontrapunkt will Asylwatch.de jetzt auch mit einem neuen Logo setzen, der ganz bewusst dem von Pro Asyl entgegensteht.

Logo AsylwatchPro Asyllogo
Damit wollen wir einen Prozess in Gang setzen, an dessen Ende –hoffentlich- ein professioneller Auftritt steht.

%d Bloggern gefällt das: