Marine „rettet“ 738 Asylsuchende

Während in der türkischen Ägais nach dem unermesslichen Ratschluss der Kanzlerin die Asylsuchenden möglichst davon abgehalten werden sollen, nach Griechenland überzusetzen, „rettet“ gleichzeitig die deutsche Marine zu Hunderten – und bald zu Tausenden – Wirtschaftsmigranten aus dem Mittelmeer. In Realtitas übergeben die Schlepper ihre Ware an den Empfänger.

Immerhin, die Marine bezeichnet sie als, das was sie tatsächlich sind: Migranten.

 

Tweet EUNAVFOR

Offen bleibt die Frage, ob sich die Migranten tatsächlich in Seenot befanden, oder ob diese bereits imaginiert wird, wenn sie angeben, in solcher zu sein.
Offen bleibt auch die Frage, ob die Geretteten tatsächlich vor Krieg und Verfolgung fliehen, welchem Geschlecht und welcher Religion sie überwiegend angehören etc., etc.

2 Kommentare

  1. Ich verstehe insgesamt nicht, was mit diesem Beitrag ausgesagt werden soll. Er suggeriert jedoch (nach meinem Verständnis) eine Verurteilung der Rettungsmaßnahmen. Um Menschenleben zu retten, spielen auch die beiden letzten deiner Aussage nach „offenen Fragen“ keinerlei Rolle.

    Liken

    1. Zunächst glauben wir nicht, dass tatsächlich alle drei Boote in Seenot waren. Wer nicht in Seenot ist, muss nicht gerettet werden. Wer Seenot suggeriert, um damit aufs europäische Festland zu gelangen und dort Asyl zu beantragen, missbraucht gleich zwei Rechte. Wer tatsächlich in Seenot ist, dem sollte selbstverständlich geholfen werden. Allerdings entsteht dadurch kein Recht, an eine bestimmte Küste gebracht zu werden. Logisch wäre ein Verbringen an die Abfahrtsküste.

      Die darüber hinausgehenden Fragen beziehen sich nicht auf die Rettung an sich, sind aber wohl nicht uninteressant. Sind es Frauen und kleine Kinder aus Syrien, oder sind es junge Männer aus Afrika? Das ergäbe einen Unterschied bei der Schutzbedürftigkeit.

      Wir glauben, dass es genau solche „Rettungen“ sind, die viele weitere zum Aufbruch bewegen. Wir glauben auch, dass hier eine – wenn auch unfreiwillige – Zusammenarbeit mit kriminellen Schleppern stattfindet.

      Liken

%d Bloggern gefällt das: