Widerworte

Wer mit anderen über das Thema diskutiert, der wird oft mit den Standardargumenten der Asyllobby konfrontiert. Das verwundert nicht, haben diese Pressure Groups doch seit Jahrzehnten die Meinungshoheit über das Thema Asyl und Zuwanderung inne und nutzen dies zum Verschleiern und Beschwichtigen. Oft sind deren Phrasen so hohl, dass sie  leicht mit Gegenargumenten ausgehebelt werden können.

Ein paar Anregungen:

Argument Asyllobby: Deutschland und Europa schotten sich gegen Flüchtlinge ab, haben eine „Festung Europa“ errichtet.

Richtig ist:: Ein Standart-Vorwurf der Asyllobby. Wer so redet, der lügt vorsätzlich. Wenn dem so wäre, hätten 2015 nicht über 1.000.000 Menschen in einem Land Europas einen Antrag auf politisches Asyl stellen können. Deutschland wurde Mitte 2014 für seine vorbildliche Flüchtlingspolitik vom UN-Flüchtlingskommissar gelobt. Die Tore für Flüchtlinge stehen in Wahrheit sperrangelweit offen.


Argument Asyllobby: Deutschland ist ein reiches Land und kann die Aufnahme von Flüchtlingen finanziell stemmen. Oft wird darüber gleich noch die Forderung gestellt, dass Flüchtlinge in privaten Wohnungen umziehen sollten, weil die Unterbringung in Sammelunterkünften eine Schande sei.

Richtig ist: Zur Mär vom reichen Land: Würde man die aktuellen Staatsschulden der Bundesrepublik Deutschland (2 Billionen €) in Hundert-Euro Scheinen übereinander legen und davon ausgehen, dass jeder Schein 0,1mm dick ist, so wäre der Stapel 2000 km hoch.

Würden 1-Euro Stücken aufeinander gestapelt, so würde der Turm 51mal zum Mond und zurück reichen.

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Da Deutschland aufgrund des Geburtenmangels und der Überalterung seiner leistungsfähigen und -willigen Arbeitnehmer in naher Zukunft gigantische Pension-, Renten- und Gesundheitskosten  zu Schultern hat, die niemand je zurückgelegt hat, beträgt die so genannte Nachhaltigkeitslücke ca. 6,4 Billionen Euro. Dieser 100€-Stapel wäre 6.400 km hoch, man könnte damit den Atlantik überbrücken.

Eine überschlägige, konservative Berechnung der wahren Kosten der deutschen Asylpolitik findet sich hier.


Argument Asyllobby: Wir haben soviel Platz in unserem Land.

Richtig ist: Deutschland ist mit 231 Einwohnern pro km² eines der am dichtest besiedelten Flächenländer der Welt.


Argument Asyllobby: Im Vergleich zu anderen Ländern nimmt Deutschland doch gar nicht so viele Flüchtlinge auf.

Richtig ist: Deutschland nimmt weltweit die meisten Asylsuchenden auf, jeder 5. Antragsteller weltweit stellt seinen Antrag in Deutschland.

Tatsächlich nehmen Länder, an deren Grenzen Kriege toben, mehr Flüchtlinge auf. Dort durchlaufen die Menschen aber kein Asylverfahren, sondern sind meist und oft über Jahre in großen Zeltstädten untergebracht, die komplett von den Vereinten Nationen betrieben werden. Dagegen gilt für Deutschland: Jeder Asylsuchende hat ein Recht auf die Prüfung seines Antrags in Form eines Verwaltungsverfahrens mit einer Vielzahl von Widerspruchsmöglichkeiten. Bis zum Abschluss der Verfahrens und darüber hinaus stellt die BRD ihnen auf Kosten des Steuerzahlers Unterkunft, Verpflegung, medizinische Leistungen usw. zur Verfügung.


Argument Asyllobby: Es haben doch nur sehr wenige Asylanten Erfolg mit ihrem Antrag.

Richtig ist: Nur ca. 1 % mit seinem Antrag auf Asyl nach Art. 16a GG Erfolg hat. Darüber hinaus bekommen aber knapp 50% aller Antragsteller einen so genannten Flüchtlingsstatus, der in aller Regel in einen lebenslangen Aufenthalt mit vollem Zugriff auf die sozialen Leistungen endet. Viele weitere dürfen aus anderen Gründen nicht abgeschoben werden. Insgesamt kann fast jeder 3. Asylantragsteller legal im Land bleiben. Daneben tauchen nicht wenige Asylsuchende ab und leben als Illegale weiter im Land.


Argument Asyllobby: Wer kein Asyl bekommt, wird wieder abgeschoben.

Richtig ist: In Wahrheit sinkt seit Jahren die Zahl der Abschiebungen, obwohl sich die Zahl der Asylsuchenden im Vergleich zu 2012 um d hat.

DWO-IP-Asyl-Abschiebung-js-AufmIn bestimmte Länder kaum jemand abgeschoben, darunter viele afrikanische Länder. Insgesamt nehmen 28 Länder keine Landsleute zurück oder wollen dafür hohe Zahlungen. Abgeschoben werden kann auch nicht, wer seine Identität verschleiert, also schlicht ein Betrüger ist.


Argument Asyllobby: Unser Land ist überaltert und braucht Zuwanderung

Richtig ist: Zunächst hat das Asylrecht grundsätzlich nichts mit Zuwanderung zu tun, es wird nur zur massenhaften Zuwanderung missbraucht. Wer qualifiziert ist, hat durch eine Vielzahl von Regelungen Zugang zum europäischen und deutschen Arbeitsmarkt, ohne einen Asylantrag stellen zu müssen. Die Masse der Asylsuchenden ist dagegen gering oder gar nicht qualifiziert und wird in einem hochindustrialisierten Land über lange Zeit auf Sozialleistungen angewiesen sein.

%d Bloggern gefällt das: